Saison 2019/20

Winning goal von Dominik Rauter eine Sekunde vor Schluss
Winning goal von Dominik Rauter eine Sekunde vor Schluss

Wir biegen SC Feldkirch 6:7

 

(sm) Buchstäblich in letzter Sekunde bezwingen wir SC Feldkirch auswärts mit 6:7 (3:2; 1:2; 2:3). Miha Pesiak 3, Patrick Ganahl 2, Sebastian Galehr 1 Treffer. Winning goal Dominik Rauter im Alleingang.

 

 

 

 

Gleich nach Anpfiff haben die Gäste (Hron) und wir (Ganahl) die Führung auf der Schaufel, jedoch die Torhüter sind auf ihrem Posten. Adrian Tschofen nimmt auf der Strafbank Platz. Feldkirch nutzt das Powerplay zum 1:0. Die Führung hält nur zwei Minuten, ehe auf Zuspiel von Adrian Tschofen Sebastian Galehr zum 1:1 ausgleicht. So läuft es das ganze Spiel. Feldkirch geht in Führung, wir ziehen nach. Zur Pause liegen wir 3:2 im Rückstand.

 

Im zweiten Drittel machen wir mächtig Druck. Miha Pesiak gleicht auf 3:3 aus. Max Preiss 4:3, Patrick Ganahl gleicht auf Zuspiel von Christoph Willi und Lukas Thöny auf 4:4 aus.

 

Wie gehabt passieren uns auch im Schlussdrittel zu viele Patzer. Aus einem solchen generiert Feldkirch durch Daniel Gruber das 5:4. Die Führung hält nur eine Minute. Nach Vorarbeit Patrick Ganahl und Christoph Willi verwertet Miha Pesiak in Minute 43 zum 5:5. Drei Minuten später gehen wir erstmals durch Patrick Ganahl in Führung. Nach weiteren zwei Minuten gleicht Alexander Keckeis auf 6:6 aus. Zwei Minuten vor Spielende fährt Alexander Keckeis mutterseelenallein auf unseren Goalie Marco Knobel zu. Dieser pariert mit einer Glanzparade und hält uns so im Spiel. Eine Entscheidung nach Penalty liegt in der Luft. Doch da setzt unser Verteidiger Dominik Rauter zu einem Alleingang über die ganze Eisfläche an und macht eine Sekunden vor der Sirene das entscheidende 6:7.

 

Wir sind Spielmacher, SC Feldkirch verhält sich passiv und lauert auf Konterchancen. Diese bieten wir zuhauf. Die Abstimmung zwischen Offensive und Defensive hat Verbesserungspotential.

 

Torfolge: 3. 1:0 Daniel Gruber (PP), 5. 1:1 Sebastian Galehr, 6. 2:1 Daniel Gruber, 13. 3:1 Alexander Ritzinger (Unterzahl), 19. 3:2 Miha Pesiak, 28. 3:3 Miha Pesiak, 30. 4:3 Max Preiss, 35. 4:4 Patrick Ganahl (doppelte Überzahl), 42. 5:4 Daniel Gruber, 43. 5:5 Miha Pesiak, 46. 5:6 Patrick Ganahl, 48. 6:6 Alexander Keckeis, 59:59 6:7 Dominik Rauter

 

Strafen: SC Feldkirch 4x2 bzw. Montafon 3x2.

 

Vierfacher Scorer Patrick Ganahl: "Ergebnis täuscht. Es war kein leichtes Spiel"
Vierfacher Scorer Patrick Ganahl: "Ergebnis täuscht. Es war kein leichtes Spiel"

Einseitige Angelegenheit

 

(sm) Volles Haus im Aktivpark beim ersten Heimspiel gegen Vorjahres-meister DEC/ECB Juniors aus Dornbirn. Die Erwartungen des Publikums werden nicht erfüllt. Mit schwerer 17:0 (4:0; 4:0;9:0) Schlappe im Rucksack treten die Gäste die Heimreise an.

 

 

Im ersten Drittel halten die DEC/ECB Juniors das Spiel noch offen, zumal in unserem Getriebe reichlich Sand ist. Den Unterschied macht die Chancenverwertung. Das 4:0 zur Pause bildet das Kräfteverhältnis nicht wirklich ab.

 

Nach der Pause tritt unser Team stark verbessert auf. Die Kabinenpredigt von Coach Marian Gallo zeigt Wirkung. Gutes Stellungsspiel mit präzisen Pässen bei hohem Tempo sind nun der Mix, dem die Dornbirn/Bregenzerwald-Youngsters nicht gewachsen sind. Bei etwas mehr Fortune hätte unsere Torausbeute höher ausfallen können. Drittelergebnis 4:0.

 

Die Gäste geraten im Schlussdrittel immer mehr unter die Räder und beschränken sich auf Schadensbegrenzung. In Minute 43 drei Treffer, ein Shorthander in doppelter Unterzahl und ein Doppelschlag in Minute 54 bewirken sichtlich Resignation. Drei weitere Treffer sind Ergebniskosmetik für das 9:0 Drittelergebnis.

 

Die Gäste sind hauptsächlich mit U17 Spielern und nicht mit der stärksten Truppe ins Montafon angereist sind. So gesehen ist das Spiel kein Gradmesser.

 

Torfolge: 10. 1:0 Patrick Ganahl, 12. 2:0 Patrick Ganahl, 15. 3:0 Patrick Dieber, 18. 4:0 Manuel Romagna (+1), 21. 5:0 Dominik Rauter (-1), 26. 6:0 Sebastian Galehr, 27. 7:0 Lukas Thöny, 37. 8:0 Miha Pesiak, 43. 9:0 Adrian Tschofen, 43. 10:0 Patrick Ganahl, 43. 11:0 Miha Pesiak, 53. 12:0 Miha Pesiak (-2), 54. 13:0 Patrick Ganahl, 54. 14:0 Lukas Thöny, 55. 15:0 Dusan Cechovic, 57. 16:0 Lukas Thöny (-1), 58. 17:0 Mathias Perzl.

 

Strafen:  10x2 Min. Montafon bzw. 2x2 Min. Juniors

 

Hektik in der Schlussphase
Hektik in der Schlussphase

Spiel ausgelassener Chancen

 

(sm) Mit den Ice Tigers gilt es gegen eine kampfbetonte Truppe, gespickt mit ehemals in der AHL spielenden Wäldern, zu bestehen. Nach der Sirene fahren die Hausherren ein schmeichelhaftes 5:4 (1:1, 2:2, 2:1) ein.

 

 

 

 

Abstimmungsprobleme, vergebene Torchancen, ein Stangenschuss und Zeitstrafen hindern uns im ersten Drittel an einer klaren Führung. Überraschend gehen die Ice Tigers im Powerplay durch Pohl 1:0 in Führung, ehe Rauter zwei Minuten vor der Pause zum verdienten 1:1 Gleichstand einnetzt. Beide Treffer fallen im Powerplay.

 

Kampfbetont lässt sich das zweite Drittel an. Ähnlich dem ersten Spielabschnitt dominieren wir, jedoch zum Unterschied klappt es mit der Chancenverwerten diesmal besser. Galehr (28., PP) und Romagna (30.) verwerten zur 1:2 bzw. 1:3 Führung. Ein vorausgehender Fehlpass ermöglicht Fechtig den Scheibenbesitz und in Folge das 2:3. Die Vorgeschichte zum 3:3 ist einer Refentscheidung geschuldet. Ein Foul von Jochum an Inkert lässt diesen ausrasten und einen Raufhandel anzetteln. Obwohl ein Unparteiischer daneben steht, greift er nicht ein. Nach längerer Beratung der Refs sitzen von uns drei Spieler auf der Strafbank. Der Raufbold bleibt straffrei. Diese fragwürdige Entscheidung bringt unser Team aus dem Tritt. Obwohl wir zuunächst die doppelte Unterzahl überstehen, passiert dann in einfacher Unterzahl der 3:3 Ausgleich. Torschütze Herburger (39., SH).

 

Mitgutsch erhöht zwei Minuten nach Anpfiff des Schlussdrittels auf 4:3. Dem vorangegangen ist ein Schnitzer unserer Verteidigung. Die Hektik steigt. Die Hausherren wittern Morgenluft, zumal es in unserer Defensive unrund läuft. In Minute 47 lässt ein Tor von Kutzer in Überzahl die Hausherren auf 5:3 davonziehen. Dann erfangen wir uns, machen Druck und generieren zunehmend Chancen, jedoch unsere Offensive hat das Visier zu ungenau eingestellt. So lässt der Anschlusstreffer zum 5:4 durch Thöny bis zu Minute 56 auf sich warten. Die restlichen drei Minuten überstehen die Ice Tigers mit Hängen und Würgen ohne Gegentreffer.

 

Torfolge: 13. 1:0 Pohl (PP), 16. 1:1 Rauter (PP), 28. 1:2 Galehr (PP), 30. 1:3 Romagna, 35. 2:3 Fechtig, 39. 3:3 Herburger (SH), 42. 4:3 Mitgutsch, 46. 5:3 Fechtig (PP), 56. 5:4 Thöny (SH).

 

Strafen: Ice Tigers Dornbirn 8x2, EHC EUROJOBS Montafon 7x2 Min, 1x4 Min (Jochum)

 

 

 

 

Nagelprobe für unser Team

 

Nach Absage des Erstrundenspiels auswärts gegen EHC Hard „Die Haie“ (kein Eis) gastieren wir am 26.10.2019 auswärts gegen die Dornbirner Ice Tigers. Das erste Heimspiel am Samstag 2.11.2019 um 19:00 Uhr ist der Kracher. Wir laufen gegen Vorjahresmeister und Titelfavorit DEC/ECB Juniors aufs Eis. Die Juniors der Dornbirn/Bregenzerwald-Spielgemeinschaft absolvierten bereits zwei Spiele. SC Feldkirch musste mit 5:2 und EHC Alge Elastic Lustenau mit 4:2 Federn lassen.

 

Vorbereitungsspiel gegen Hard

 

(sm) Im Anschluss an das 16. Int. Montafon Tournament für U10 testete unsere VEHL 1 Kampfmannschaft ihre Performance in einem Trainingsspiel gegen den Ligakonkurrenten EHC Hard „Die Haie“. Bei dunstigen Sichtverhältnissen gehen im ersten Drittel die Haie dank effektiver Chancenauswertung 1:3 in Führung. Das zweite Drittel geht glatt an unserer Mannschaft. Fünf Tore und kein Gegentor sind das Ergebnis enormer Laufarbeit. Ähnlich gestaltet sich das Schlussdrittel, allerdings mit geringerer Trefferausbeute. Zwei Tore für uns, ein Treffer für Hard. Das ergibt den Endstand von 8:4. Drittelergebnisse 1:3; 5:0; 2:1.

 

Coach Mario Gallo probierte mehrere Linienvariationen. Marco Knobel und Nico Albrecher wechselten sich im Tor ab. Aufgetretene Abstimmungsprobleme gilt es in Trainingseinheiten zu beheben. Auf https://vimeo.com/364607667 ist das Spiel nachzuverfolgen.

 

 

 

 

Saison 2018/19

 

 

Anspannung auf der Spielerbank vor dem Penaltyschießen
Anspannung auf der Spielerbank vor dem Penaltyschießen

Alles gegeben, Playoff knapp verfehlt

 

 

(sm) Im letzten Spiel des VEHL1-Grunddurchgangs besiegte unsere Kampfmannschaft SC Hohenems 2 im Penaltyschießen mit 4:3 (1:1; 1:1; 1:1; 1:0). Nach 18 Runden im Grunddurchgang ein Punkt zu wenig fürs Playoff.

 

Es geht um die Wurst. Nur ein Sieg sichert uns den Einzug ins Playoff. Die Vorzeichen stehen nicht günstig. Wir laufen während der regulären Spielzeit immer einem ein-Tor-Vorsprung der Emser Steinböcke nach. Adrian Tschofen nimmt nach 45 Sekunden auf der Strafbank Platz und Martin Zeilinger netzt im Powerplay zum 0:1 ein. Pech ist dabei mit im Spiel. Ein eigener Spieler nimmt Goalie David Felder die Sicht. Auf Zuspiel von Lukas Thöny und Adrian Tschofen versenkt in der 9. Minute Frederik Detter die Scheibe zum 1:1. Nach vertanen Möglichkeiten auf beiden Seiten geht es in die Kabine.

 

Fünf Minuten dauert das Mitteldrittel an und abermals geraten wir durch ein Powerplay-Tor, diesmal von Patrick Breuss, mit 1:2 in Rückstand. Beim satten Schuss aus kurzer Distanz unter die Querlatte hat unser Goalie das Nachsehen. Glück für Hohenems, da wir zuvor in Überzahl zwei schön aus dem Viereck herausgespielte Chancen vergeigen. Der Führungstreffer verleiht Hohenems mächtig Schub. Bei zweimaliger Unterzahl verhindern Paraden unseres Goalies David Felder Zählbares für die Steinböcke. In einer Bilderbuchaktion, ausgehend von Sebastian Galehr über Adrian Tschofen, finalisiert Lukas Thöny zum 2:2. Gleiche Folie im Schlussdrittel.

 

Fünf Minuten sind im Schlussdrittel gespielt und Hohenems führt 2:3. Durch ungenaues Zuspiel unserer Angriffslinie gelangt Philipp Bader in den Scheibenbesitz. Ein langer Pass zu Benjamin Staudach düpiert unsere Abwehr und schon sind wir wieder im Rückstand. Ab Minute 50 starten wir die Schlussoffensive. Unter Druck gesetzt nehmen die Gäste nacheinander vier Strafen. Zwei Minuten vor Spielende wechseln wir einen zusätzlichen Feldspieler ein. 75 Sekunden vor der Sirene erzielt Sebastian Galehr nach Vorarbeit von Adrian Tschofen und Lukas Thöny den verdienten 3:3 Ausgleich.

 

Im anschließenden Penaltyschießen pariert unser Goalie David Felder alle drei Versuche . Frederik Detter trifft, Martin Zeilinger vergibt, Marlon Tschofen trifft, Michael Beiter vergibt, Manuel Romagna trifft. Somit Endstand 4:3.

 

 

Trotz hohem Einsatz jedes Spielers verhindern in diesem Spiel zu viele Strafen, Abspielfehler und schwaches Powerplay einen Sieg in der regulären Spielzeit. Der fehlende Punkt fürs Playoff eine bittere Pille.

 

 

Dank an die Mannschaft für die gezeigten Leistungen. Angesichts des von Saisonbeginn an verletzungsbedingt engen Kaders hat sie sich gut geschlagen.  Vorstand und Fans sind stolz auf euch! Respekt zu zollen ist Trainer Marian Gallo für das umsichtige Coaching.

 

Torfolge:

 

2. 0:1 Martin Zeilinger (PP), 8. 1:1 Frederik Detter, 25. 1:2 Patrick Breuss (PP), 31. 2:2 Lukas Thöny, 45. 2:3 Benjamin Staudach, 58. 3:3 Sebastian Galehr, Penalty Marlon Tschofen.

 

Strafen: 7x2 bzw. 8x2 + 10 (Breuss, MISC)

 

Thomas Konzett #18 und Kevin Schwinger #82 beim Bully
Thomas Konzett #18 und Kevin Schwinger #82 beim Bully

Hart verdiente Punkte

 

 

 (sm) Wir schicken den Tabellennachzügler EHC Ice Tigers Dornbirn mit 4:2 (1:0; 0:1; 2:0) auf die Heimreise. Zwei Runden vor Abschluss des VEHV 1 Grunddurchgangs liegen wir auf Play-off Kurs.

  

 

 

 

42 Sekunden sind gespielt, und schon zirkelt nach Zuspiel von Sebastian Galehr und Adrian Tschofen Lukas Thöny die Scheibe am Dornbirner Goalie vorbei ins Netz. Das Pulver fürs Drittel ist verschossen.

 

Mit fünf Bankstrafen schwächen wir uns im zweiten Drittel. Das gibt den Gästen Aufwind. Der Ausgleich liegt förmlich in der Luft. Obwohl die Dornbirner Ice Tigers aus dem Überzahlspiel kein Kapital zu schlagen vermögen, schafft Benjamin Kutzer mit einem Shorthander das 1:1. Auf beiden Seiten wird das Spiel zerfahrener. Fast scheint es, als führt der Zufall Regie.

 

Die Kabinenpredigt von Coach Marian Gallo zeigt im Schlussdrittel Wirkung. Patrick Ganahl, assistiert von Adrian Tschofen und Lukas Thöny, bringt uns drei Minuten nach Anpfiff 2:1 in Führung. Zehn weitere Minuten mit ups and downs verstreichen, ehe Lukas Thöny aus kurzer Distanz auf 3:1 erhöht. Assists Manuel Romagna und Frederik Detter. Als 94 Sekunden vor Ende Bernd Mitgutsch den Anschlusstreffer zum 3:2 erzielt, kommt Hektik auf. Timeout Dornbirn, sechster Feldspieler rein. Doch statt dem Ausgleich macht 9 Sekunden vor Abpfiff Mathias Perzl das empty net zum 4:2.

 

Torfolge: 1. 1:0 Lukas Thöny, 36. 1:1 Benjamin Kutzer, 43. 2:1 Patrick Ganahl, 52. 3:1 Lukas Thöny, 58. 3:2 Bernd Mitgutsch, 59. 4:2 Mathias Perzl (empty net)

 

Strafen: 9x2 Montafon bzw. 7x2 plus 10 (Disziplinarstrafe Christoph Spiegel)

 

 

Felix Vonier: "Heute passte bei uns alles. Wir haben verdient gewonnen."
Felix Vonier: "Heute passte bei uns alles. Wir haben verdient gewonnen."

 

Kantersieg in Hard

 

(sm) Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie fegen wir EHC Hard "Die Haie" mit 1:7 (0:0; 0:3; 1:4) vom Eis. "Die Haie" spielen ambitioniert, finden an diesem Abend aber in unserer kompakt auftretende Mann-schaft ihren Meister.

 

 

 

 

 

 

Schnelles Eishockey präsentieren beide Teams im Anfangsdrittel. Hard kann aus zweimaliger Überzahl kein Kapital schlagen. Chancen auf beiden Seiten, Tore fallen keine.

 

 

 

Wir starten in Unterzahl ins zweite Drittel. Wieder vollzählig, schießt Patrick Dieber nach Vorarbeit von Manuel Romagna das 0:1. Das Momentum ist nun auf unserer Seite. Zunächst scheitern zwei Offensiven an der Harder Abwehr, dann aber schlägt es zum 0:2 ein (33.). Felix Vonier lässt nach Passspiel von Sebastian Galehr über Adrian Tschofen dem Harder Gaolie Stefan Haas keine Chance. Die Gastgeber haben alle Hände voll zu tun, weitere Treffer zu verhindern. Drei Minuten und zweier Großchancen bedarf es, ehe ein von Adrian Tschofen scharf angetragener Schuss aus der Fanghand des Harder Tormanns abtropft. Lukas Thöny ist zur Stelle und staubt zum 0:3 ab.

 

 

 

Im Schlussdrittel sind "Die Haie" auf Schadensbegrenzung aus und entsprechend defensiv spielen sie. Wir haben den Hebel auf Angriff umgelegt. Unter Mithilfe von Sebastian Jochum und Adrian Tschofen erhöht Sebastian Galehr in Überzahl auf 0:4 (45.). Einer Unachtsamkeit unserer Abwehr entspringt drei Minuten später der Harder Anschluss-treffer zu 1:4 durch Nico Heinzle. Die Freude der Hausherren währt nicht lange. Das Spiel ist gelaufen. Felix Vonier schlenzt die Scheibe zu Mathias Perzl und dieser passt punktgenau auf die Schaufel von Adrian Tschofen. Hards Goalie hat gegen den satten Schuss aus kurzer Entfernung keine Chance. Es steht 1:5. Hard nimmt drei Minuten vor Ende den Goalie heraus und prompt schiebt Adrian Tschofen die Scheibe zum 1:6 ins leere Tor. 45 Sekunden vor der Schlusssirene legt Lukas Thöny auf 1:7 nach.

 

 

 

Alles in allem eine feine Leistung unserer Mannschaft. Können wir den Schwung fürs nächste Auswästsspiel gegen Lustenau mitnehmen?

 

 

 

Torfolge: 22. 0:1 Patrick Dieber, 33. 0:2 Felix Vonier, 36. 0:3 Lukas Thöny, 45. 0:4 Sebastian Galehr (PP), 48. 1:4 Nico Heinzle, 52. 1:5 Adrian Tschofen, 58. 1:6 Adrian Tschofen (Empty net), 59. 1:7 Lukas Thöny.

 

 

 

Strafen: 2 Hard bzw. 3 Montafon

 

Erfolg lässt auf sich warten!

 

(sm) Pleite gegen SC Feldkirch zu Jahresbeginn. Zwei Drittel ist die Partie in der Feldkircher Vorarlberghalle offen, im Schlussdrittel läuft die Scheibe gegen uns. Endstand 5:3 (1:1; 1:1; 3:1). Gelingt die Revanche im Heimspiel am 12. Jänner?

 

Unsere Cracks schlagen sich wacker, dominieren phasenweise in den ersten zwei Dritteln, aber an diesem Abend fehlt die nötige Fortune. Nach der 1:0 Führung buchstäblich aus dem Nichts durch Daniel Gruber bremst Manuel Romagna mit dem 1:1 Ausgleich den Feldkircher Höhenflug.

 

Im zweiten Spieldrittel übernimmt Sebastian Galehr in Überzahl die Scheibe von Adrian Tschofen und platziert diese unhaltbar ins rechte Kreuzeck. Die Montfortstädter kommen nun besser ins Spiel. Zunächst stoppt in Minute 38 unser Goalie David Felder einen Alleingang von Alexander Keckeis, ehe 8 Sekunden vor der Pausensirene Heiko Pfeiffer auf 2:2 ausgleicht.

 

Gerade 36 Sekunden ist das Schlussdrittel alt, als Heiko Pfeiffer einen Abwehrfehler zur 3:2 Führung nutzt. In der Folge zollt unser auf zwei Linien dezimiertes Team dem hohen Tempo Tribut. Vier kräfteraubende Kühlboxaufenthalte tun ein übriges. Nach Vorarbeit von Dominik Hron düpiert Heiko Pfeiffer unsere Defensive abermals und legt auf 4:2 nach. Ein Pass von Frederik Detter auf Sebastian Galehr und der Anschluss-treffer zum 4:3 verleiht uns drei Minuten vor Schluss Flügel. Wir setzen alles auf eine Karte, wollen den Ausgleich. Die Scheibe läuft aber nicht für uns. Heiko Pfeiffer bugsiert an Freund und Feind die Scheibe 6 Sekunden vor Spielende ins leere Tor. Mit 5:3 im Gepäck treten wir die Heimreise an.

 

Lob der ganzen Mannschaft. Jeder hat bis zur letzten Sekunde gekämpft, allein in entscheidenden Momenten fehlte das nötige Spielglück. Goalie David Felder gab der Mannschaft Sicherheit. Mit zwei Toren trägt sich Sebastian Galehr an der Spitze der VEHL 1 Scorerliste ein. Für Feldkirch hat Kooperationsspieler Heiko Pfeiffer quasi im Alleingang den Sieg eingefahren.

 

Torfolge: 7. 1:0 Daniel Gruber, 15. 1:1 Manuel Romagna, 29. 1:2 Sebastian Galehr (PP), 39. 2:2 Heiko Pfeifer, 40. 3:2 Heiko Pfeiffer, 43. 4:2 Heiko Pfeiffer, 46. 4:3 Sebastian Galehr, 58. 5:3 Heiko Pfeiffer (Empty net).

 

Strafen: 4x2 + 10 Vugrinec Sven (Misc) SC Feldkirch bzw 8x2 Montafon

 

 

 

 

 

 

 

Gekämpft und dennoch verloren!

 

(sm) Mit 4:5 (1:1; 2:2; 1:1; 0:1) nach Penaltyschießen geben wir im letzten Spiel des Jahres 2018 zwei Punkte an DEC/ECB Juniors ab. Ein Punkt bleibt bei uns. Bei  stark geschrumpftem Kader eine respektable Leistung unserer Cracks.

 

 

Mehr Zufall als ideenreiche Spielzüge charakterisieren den ersten Spielabschnitt. Nicht zuletzt ist das dem hohen Tempo beider Teams geschuldet. In der 10. Minute bringt uns Lukas Thöny auf Zuspiel von Adrian Tschofen 1:0 in Führung. Acht Minuten später nutzen die Gäste Zuordnungsprobleme unserer Abwehr eiskalt zum 1:1 Ausgleich. Torschütze Felix Zipperle. In letzter Sekunde steht den Juniors das Glück Pate. Sebastian Galehr setzt den Puck an den rechten Pfosten.

 

Ab dem zweiten Drittel laufen wir stets einem Ein-Tor-Rückstand nach. Gleich nach Anpfiff nimmt Sebastian Galehr auf der Strafbank Platz. Die Juniors stellen sich im Powerplay im Viereck auf und Sebastian Spiegel netzt zum 1:2 ein. Die Führung hält vier Minuten, ehe Christoph Willi nach Vorarbeit von Marlon Tschofen und Manuel Romagna das 2:2 erzielt. Situationsähnlich wie das 1:2 kommt auch das 2:3 zustande. Diesmal heißt der Powerplay-Torschütze Mathias Herburger. Ebenfalls im Überzahlspiel fällt der Ausgleich zum 3:3. Nach präziser Vorarbeit von Lukas Thöny und Manuel Romagna lässt Sebastian Galehr Goalie Jonas Wohlgenannt keine Chance. Ab diesem Zeitpunkt legen die Juniors eine harte Gangart ein.

 

Drei Minuten sind im Schlussdrittel gespielt und die Juniors legen durch einen abgefälschten Schuss von Benjamin Winkler auf 3:4 vor. In der Folge haben wir Oberwasser, allein an diesem Abend steht Juniors-Goalie Jonas Wohlgenannt bei unseren Angriffen mehrmals das Glück des Tüchten bei. In Minute 51 fällt der verdiente Ausgleich. Ausgehend von Adrian Tschofen über Felix Vonier gelangt die Scheibe zu Marlon Tschofen und dieser verwandelt zum 4:4. Nochmals mobilisieren beide Teams die letzten Reserven, Tor fällt in der regulären Spielzeit keines mehr.

 

Im Penaltyschießen gewinnt DEC/ECB Juniors. Endstand 4:5.

 

Torfolge: 10. 1:0 Lukas Thöny, 18. 1:1 Felix Zipperle, 21. 1:2 Sebastian Spiegel (PP), 25. 2:2 Christoph Willi, 31. 2:3 Mathias Herburger (PP), 34. 3:3 Sebastian Galehr (PP), 43. 3:4 Benjamin Winkler, 51. 4:4 Marlon Tschofen, 4:5 Mathias Herburger (Penalty)

 

Strafen: 5x2 Montafon bzw. 8x2 plus Spiegel (10), Schwendinger (10)

 

 

                                                          

Rainer Vetter verhindert höhere Lustenauer Schlappe
Rainer Vetter verhindert höhere Lustenauer Schlappe

Mitteldrittel macht den Unterschied!

 

(sm) Keinen Schönheitspreis, dafür aber Punkte. Wir knöpfen EHC Alge Elastic Lustenau mit 4:2 (1:0; 3:0: 0:2) drei Punkte ab und mischen in der "Spirit of Hockey" VEHL 1 an der Spitze mit.

 

 

Ausgeglichen verläuft das erste Drittel. Chancen auf beiden Seiten bleiben bis zur 15. Minute folgenlos. Dann aber ist es so weit. Lustenau klopft mit einem Stangenschuss an, die Scheibe springt zurück ins Feld. Sebastian Galehr nimmt den Puck auf und hat freie Bahn, scheitert aber zunächst im 1:1 Duell an Goalie Rainer Vetter. Den Abtropfer passt er zu Patrick Ganahl und dieser verwertet zum 1:0.

 

Im zweiten Drittel läuft unser Team zur Hochform auf. Innerhalb von 6 Minuten ist mit drei Toren das Spiel entschieden. Doch der Reihe nach. Während Christian Willi von der Strafbank zuschaut, lässt Lukas Thöny die aufgerückten Lustenauer stehen und bezwingt Goalie Rainer Vetter. Fünf Minuten nach dem 2:0 erhöht in Überzahl Manuel Romagna auf Zuspiel von Mathias Perzl auf 3:0. Nach weiteren 60 Sekunden trifft Lukas Thöny mit dem zweiten Shorthander zum 4:0.

 

Einen niedrigeren Gang legen wir im Schlussabschnitt ein. Und unnötige Bankstrafen verleihen den Gästen zusätzliche Schubkraft. In Minute 48 macht Philipp Bösch in Überzahl den Anschlusstreffer zum 4:1. Die abgefälschte Scheibe ist für David Felder unhaltbar. Das 4:2 in einem abermaligen Powerplay dient lediglich der Ergebniskosmetik. Torschütze Stefan Leitner.

 

Lukas Thöny, mit zwei Toren maßgeblich am Erfolg beteiligt: "Die zwei Shorthander freuen mich. Gewonnen hat die kompaktere Mannschaft."

 

Torfolge: 15. 1:0 Patrick Ganahl, 22. 2:0 Lukas Thöny (SH), 27. Manuel Romagna (PP), 28. 4:0 Lukas Thöny (SH), 48. 4:1 Philipp Bösch (PP), 56. 4:2 Stefan Leitner (PP)

 

Strafen:  8x2 Montafon bzw. 6x2 Lustenau

 

EHC Coach Marian Gallo: "Spiel gewonnen. Baustellen sichtbar."
EHC Coach Marian Gallo: "Spiel gewonnen. Baustellen sichtbar."

Wir ziehen dem EHC Ice Tigers Dornbirn die Krallen

 

(sm) Die 10. Runde der "Spirit of Hockey" VEHL 1 verläuft für uns erfolgreich. Nach 60 Minuten zeigt die Anzeige 7:3 (4:1; 3:2; 0:0) an.

 

 

 

 

 

Die 1:0 Führung von Sebastian Galehr in der 8. Minute täuscht darüber hinweg, dass wir uns 10 Minuten lang in der Aufwärmphase befinden und die Gäste mehr Spielanteile haben. Erst der 1:1 Ausgleich in der 11. Minute bringt uns in die Gänge. Dann aber geht es Schlag auf Schlag. Doppelpack in Minute 13 durch Christoph Willi und Lukas Thöny. Nach weitern zwei Minuten netzt Lukas Thöny zum 4:1 Pausenstand ein.

 

Obwohl Sebastian Galehr im Mitteldrittel auf 5:1 nachlegt, verspüren die Ice Tigers Aufwind und erzielen verdient den Anschlusstreffer zum 5:2. Das Tor des Abends lässt den Dornbirner Aufwind jäh erlahmen. In einer Bilderbuchaktion hebeln Pässe von Lukas Thöny und Patrick Ganahl vier Gegenspieler aus. Sebastian Galehr steht goldrichtig und lässt sich diese Chance nicht entgehen. Aus kurzer Entfernung drückt er überlegt zum 6:2 ein. Weshalb wir bei diesem Spielstand unsere Kühlbox stark frequentiert wird, bleibt unerklärlich. So fahren die Ice Tigers im Powerplay ihre Krallen aus und verringern den Rückstand auf 6:3. Bei doppelter Überzahlzahl liegt das 6:4 für die Ice Tigers in der Luft, aber daraus wird nichts. Über eine Minute lang setzt sich der Gegner in unserem Verteidigungsdrittel fest und sorgt für brenzlige Situationen. Mit viel Geschick und dem notwendigen Glück überstehen wir diese Druckphase. Als dann Patrick Ganahl den Puck erkämpft,  kommt das zweite Highlight des Abends. Er schlägt die Scheibe aus der  Gefahrenszone heraus, Lukas Thöny sprintet nach und verwandelt unhaltbar auf 7:4.

 

Angesichts des Spielstands flacht das Spiel im Schlussdrittel ab. Wir schalten einen Gang zurück, die Gäste aus Dornbirn wirken nun optisch überlegen. Neben unserer Defensive hindern eigenes Unvermögen und zusätzliches Pech die Ice Tigers, Chancen in Tore umzumünzen. Bei  Goalie David Felder ist Endstation. Es bleibt beim 7:4.

 

Sebastian Galehr und Lukas Thöny tragen mit je drei Toren maßgeblich zum Erfolg bei. Auf der Strafbank gewinnt man keine Spiele. Da besteht Verbesserungsbedarf.

 

Torfolge: 8. 1:0 Sebastian Galehr, 11. 1:1 Kevin Schwinger, 13. 2:1 Christoph Willi, 13. 3:1 Lukas Thöny, 15. 4:1 Lukas Thöny, 24. 5:1 Sebastian Galehr, 26. 5:2 Ramon Stadelmann, 27. 6:2 Sebastian Galehr, 36. 6:3 Daniel Bereuter (PP), 39. 7:3 Lukas Thöny (doppelter Shorthander)

 

Strafen: 8x2 plus Spieldauer (Felix Vonier) Montafon bzw. 3x2 Dornbirn

 

 

Vor dem Spiel ist die Welt noch in Ordnung
Vor dem Spiel ist die Welt noch in Ordnung

Schwarzer Tag für   unseren EHC

 

(sm) Im Auswärtsspiel haben wir dem EHC Hard "Die Haie" viel zu wenig entgegenzusetzen und treten mit 4:0 (1:0; 2:0; 1:0) die Heimreise an.

  

Die Schlappe ist dem Spielverlauf nach zu hoch.

 

 

Was sich im ersten Drittel abzeichnet, wird später zur Gewissheit. An diesem Abend steht das Scheibenglück nicht auf unserer Seite. In der 8. Minute geht Hard im Powerplay aus einem Gerangel vor dem Tor durch S. Hämmerle 1:0 Führung. Patrick Ganahl setzt kurz darauf den Puck an die Querlatte. Adrian Tschofen fällt vor der Pause verletzt für den Rest des Spiels aus.

 

Im zweiten Drittel spielen wir hochkarätige Chancen heraus, machen aber nichts daraus. Die Schüsse sind zu zentral und für den Harder Goalie keine Herausforderung. In der 31. Minute erzielt S. Töfferl nach einem Querpass das 2:0 für Hard. Zweieinhalb Minuten darauf liefert N. Heinzle mit einer Kopie des vorangegangenen Treffers das 3:0. Beide Tore werden durch mangelnde Spielerzuordnung ermöglicht.

 

Das 4:0 durch S. Hämmerle in der ersten Minute des Schlussabschnitts ist eine kalte Dusche, entmutigt uns aber nicht. Wir kämpfen weiter, wollen den Anschlusstreffer, allein es geht nichts. Da viel Eiszeit beim Spieler Energieabfall zur Folge hat, fehlt unseren Angriffen der letzte Druck. Hard wartet Konterchancen ab. Eine Minute vor Spielende ergibt sich eine, aber der Big Save unseres Goalie Nico Albrecher macht sie zunichte.

 

Wir wünschen Adrian Tschofen gute Besserung und freuen uns auf seinen baldigen Einsatz!

 

Torfolge: 8. 1:0 Simon Hämmerle (PP), 31. 2:0 Simon Töfferl, 34. 3:0 Nico Heinzle, 41. 4:0 Simon Hämmerle

 

 

Strafen: 8 Hard bzw. 4 Montafon

 

Die Scheibe läuft für uns!

 

(sm) 6:2 (2:0, 1:1, 3:1) im Mittwochspiel gegen DEC/ECB Juniors bedeutet die vorläufige Tabellenführung in der "Spirit of Hockey" VEHL 1 vor SC Hohenems 2. Hohenems hat allerdings ein Spiel weniger.

 

 

 

Wir gehen mit hohem Tempo ins Spiel und lassen den Gegner blass aussehen. 10 Minuten dauert es, bis die Juniors aufwachen. Dann übernehmen sie das Kommando. Goalie David Felder zeichnet sich mehrfach aus und hält uns im Spiel. Ein befreiender Doppelschlag von Manuel Romagna im Powerplay und Patrick Ganahl bedeutet die 2:0 Pausenführung.

 

Volle Offensive ist bei beiden Teams im Mitteldrittel angesagt. Zunächst klingt bei uns und dann bei den Juniors Metall. Die Juniors bauen Druck auf. Der Anschlusstreffer liegt in der Luft und Mathias Hofer realisiert ihn. Die Freude der Dornbirner ist von kurzer Dauer, dann stellt Sebastian Galehr auf Zuspiel von Patrick Ganahl mit einem satten Schuss den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Drei Kühlboxaufenthalte verhelfen den Juniors zu Aufwind, aber unsere Defensive verteidigt geschickt und lässt Zählbares nicht zu.

 

Im Schlussdrittel geraten die Juniors in Schieflage. Vier Strafen bringen sie in Bedrängnis. Wir setzten uns im gegnerischen Verteidigungsdrittel fest und schießen aus allen Lagen. Mit den Treffern von Christian Willi und Lukas Thöny in Minute 49 ist die Sache gegessen. Die folgenden Tore von Sebastian Spiegel und Lukas Thöny zum 6:2 Endstand sind lediglich von statistischem Interesse.

 

Doppelschläge im ersten und im zweiten Drittel sowie Supersaves von David Felder im ersten Drittel sind die Erfolgsfaktoren. Alles in allem punkten wir verdient. Torfolge: 18. 1:0 Manuel Romagna (PP), 19. 2:0 Patrick Ganahl, 24. 2:1 Mathias Hofer, 27. 3:1 Sebastian Galehr, 49. 4:1 Christian Willi, 49. 5:1 Lukas Thöny, 52. 5:2 Sebastian Spiegel, 53. 6:2 Lukas Thöny

 

Strafen: je 6x2

 

EHC kleinspurig unterwegs

 

(sm) Wir können auswärts gegen SC Hohenems 2 nicht reüssieren und streichen mit 6:4 (1:2, 4:1, 1:1) die Segel. Das Spiel verlieren wir im Mitteldrittel. Auffallend die zwei Shorthander der Emser Steinböcke.

 

Keine Minute ist gespielt und schon geraten wir nach einem groben Abwehrfehler 1:0 im Rückstand. Das rüttelt die Mannschaft wach. In Überzahl legt Lukas Thöny für Adrian Tschofen auf und dieser finalisiert zum 1:1. Beflügelt durch den Ausgleich nutzen wir das Momentum. Auf Vorlage von Patrick Ganahl fixiert Manuel Romagna den 1:2 Pausenstand.

 

Wenn die Scheibe nicht läuft und der Goalie keinen guten Tag hat, schaut es schlecht aus. So präsentieren wir uns im Mittelabschnitt. Ein Doppelschlag von Martin Zeilinger und Michael Beiter bringt Hohenems zu Drittelbeginn binnen 14 Sekunden die 3:2 Führung. Einen Goalie-Patzer in eigener Überzahl verwertet Martin Zeilinger zum 4:2. Dennoch gestaltet sich das Spiel offen. Aufwind entfacht Adrian Tschofen. In der eigenen Verteidigungszone erkämpft er die Scheibe, tankt sich durch, passt auf Sebastian Galehr und es klingelt zum 4:3 Anschlusstreffer. Der Aufwind ist von kurzer Dauer. Dann legt Markus Moosbrugger im Powerplay auf 5:3 für Hohenems nach. Der Goaliewechsel von Nico Albrecher zu David Felder bewirkt eine Beruhigung in unserer Mannschaft.

 

Das Schlussdrittel legen wir offensiv an, die Hausherren warten Konterchancen ab. Eine solche ergibt sich in Minute 48. Scheibenverlust im Angriffsmodus und Hohenems macht mit zwei kurzen Pässen den zweite Schorthander zum 6:3. Torschütze Philipp Bader. Postwendend verkürzt auf Vorlage von Sebastian Galehr Adrian Tschofen mit einem Traumtor auf 6:4. Und das war es schon.

 

Torfolge: 1. 1:0 Michael Beiter, 8. 1:1 Adrian Tschofen (PP1), 12. 1:2 Manuel Romagna, 21. 2:2 Martin Zeilinger (PP1), 21. 3:2 Michael Beiter, 27. 4:2 Martin Zeilinger (SH1), 34. 4:3 Sebastian Galehr, 36. 5:3 Markus Moosbrugger (PP1), 48. 6:3 Philipp Bader (SH1), 49. 6:4 Adrian Tschofen.

 

Strafen: je 7x2

 

Sa

17

Nov

2018

VEHL1: Erfolgsserie gestoppt

(sm) EHC Hard "Die Haie" zeigt Zähne. Das Anfangsdrittel geht mit 2:0 an uns. Im Mitteldrittel entwickelt sich das Spiel ausgeglichen. Völlig von der Rolle sind wir im Schlussdrittel und gehen mit 2:3 (2:0; 0:0; 0:3) unter.

Nach erstem Abtasten übernehmen wir nach sieben Minuten das Kommando. Ausgehend von Manuel Romagna legt Sebastian Galehr die Scheibe für Patrick Ganahl vor und der Harder Goalie hat das Nachsehen. In Überzahl legt Patrick Ganahl für Sebastian Galehr auf und dieser verwandelt zum 2:0.

 

Im Mitteldrittel melden sich die Harder Haie ins Spiel zurück. Beide Goalies haben alle Hände voll zu tun, um das Ärgste zu verhindern. Ab Minute 35 bauen wir Druck auf und sorgen für regen Verkehr vor dem Harder Kasten. Treffer will keiner gelingen.

 

Völlig von der Rolle ist unser Team im Schlussabschnitt. Was sich nach dem frühzeitigen 2:1 Anschlusstreffer durch Sandro Hofer ankündigte, trifft dann ein. Unnötige Scheibenverluste, mangelnde Zuordnung, Schusspech und Strafen lassen das Spiel zu unseren Ungunsten auf die schiefe Ebene geraten. Hard nutzt das Momentum. Zweimal versenkt Mike Ade die Scheibe in unserem Gehäuse und die 2:3 Schlappe ist besiegelt.

 

Torfolge: 9. 1:0 Patrick Ganahl, 13. 2:0 Sebastian Galehr (PP), 42. 2:1 Sandro Hofer, 49. 2:2 Mike Ade, 52. 2:3 Mike Ade (PP).

 

Strafen: Montafon 3x2 bzw. Hard 1x2

Mi

14

Nov

2018

VEHL1: Montafon lässt Steinböcke abstürzen

(sm) Im Mittwochspiel schicken wir Meister SC Hohenems 2 mit 5:4 (1:1, 2:2, 2:1) nach Hause. Viermal gleichen die Hohenemser Steinböcke aus, beim fünften Mal beissen sie auf Granit.

Bereits nach zwei Minuten geraten die Steinböcke 0:1 in Rückstand. In Überzahl läuft die Scheibe von Adrian Tschofen über Patrick Dieber zu Sebastian Galehr. Ohne lange zu fackeln netzt er zum 1:0 ein. Die Führung hält eine Viertelstunde. Ein Fehler unserer Defensive führt zum 1:1 Ausgleich. Torschütze Benjamin Staudach. Bei diesem Stand geht es in die Pause.

 

Was nun folgt, gibt die Folie für das restliche Spiel ab und hat fraglos Seltenheitswert. Beide Teams haben das Visier auf Sieg eingestellt, beide praktizieren konsequentes Forechecking und beide schenken sich nichts. Wir gehen in Führung, Hohenems gleicht aus. Das spielt sich viermal so, bei der fünften Führung rennen die Gäste vergeblich dem Ausgleich nach und müssen sich geschlagen geben. Aber der Reihe nach. Bei gleichwertigen Teams machen Kleinigkeiten den Unterschied. Diesen Abend sind wir effektiver.

 

Zu Beginn des Mitteldrittels lässt Lukas Thöny Metall klingen. Dann Chancen hüben wie drüben, allerdings vorerst ohne Zählbares, ehe im Powerplay Adrian Tschofen auf Zuspiel von Felix Vonier zum 2:1 zuschlägt. Kaum eine Minute vergeht und Andreas Beiter staubt nach einen Abtropfer unsers Goalies Nico Albrecher zum 2:2 ab. Die 3:2 Führung durch Lukas Thöny hält gar nur 11 Sekunden bis Andreas Beiter auf 3:3 egalisiert.

 

Im Schlussdrittel legen die Steinböcke eine härtere Gangart an den Tag. Grenzwertige Checks häufen sich. In Minute 47 bringt uns Lukas Thöny auf Zuspiel von Felix Vonier und Sebastian Galehr 4:3 abermals in Front, Hohenems gleicht wieder umgehend auf 4:4 aus. Zehn Minuten vor Ende gelingt Sebastian Galehr der Lucky Punch zum 5:4. Diesmal geben wir die Führung nicht mehr aus der Hand. Da nützt auch die Herausnahme des Goalies nichts. Andererseits verpassen wir gleich dreimal knapp den leeren Kasten.

 

Torfolge: 2. 1:0 Sebastian Galehr (PP), 16. 1:1 Benjamin Staudach, 28. 2:1 Adrian Tschofen (PP), 29. 2:2 Andreas Beiter, 37. 3:2 Lukas Thöny, 37. 3:3 Andreas Beiter, 47. 4:3 Lukas Thöny, 48. 4:4 Benjamin Staudach, 49. 5:4 Sebastian Galehr

 

Strafen: je 6x2

Sa

10

Nov

2018

VEHL1: Das erste Drittel macht den Unterschied

(sm) Am vierten Spieltag nimmt unsere Mannschaft in der Messehalle den Ice Tigers Dornbirn mit 0:4 (0:3, 0:1, 0:0) drei Punkte ab. Drei Tore im ersten Drittel machen den Unterschied in einer ansonsten mäßigen Vorstellung.

Unsere Spieler zünden im ersten Drittel ein Offensivspektakel und lassen den Gegner blass aussehen. Nach 41 Sekunden drückt Adrian Tschofen auf Zuspiel von Sebastian Galehr und Patrick Ganahl die Scheibe zum 0:1 ins Netz. Neun Minuten später bezwingt Patrick Ganahl im Alleingang Goalie Andreas Büsel. Gegen Ende des Startdrittels macht die Powerplay-Formation mit Adrian Tschofen, Patrick Ganahl, Sebastian Galehr das 0:3. Torschütze Sebastian Galehr. Bei etwas mehr Fortune hätte es bei den Ice Tigers noch öfter klingeln können.

 

Den Schwung der ersten 20 Minuten können wir nicht ins zweite Drittel mitnehmen. 10 Minuten in einfacher bringen nichts Zählbares. Erst in doppelter Überzahl lässt Patrick Ganahl die Scheibe zum 0:4 im Netz zappeln.

 

Das Spiel verflacht im Schlussdrittel. Den Ice Tigers geht die Luft aus, wir stehen uns mit ungenauem Passspiel und unnötigen Strafen selbst im Weg.

 

Tore: 1. 0:1 Adrian Tschofen, 10. 0:2 Patrick Ganahl, 17. 0:3 Sebastian Galehr (PP1), 34. 0:4 Patrick Ganahl (PP2)

 

Strafen: 11x2 plus 10 (Fechtig) Ice Tigers bzw. 6x2 Montafon

Sa

03

Nov

2018

VEHL1: Fire on Ice im Aktivpark

(sm) Große Fankulisse, fulminanter EHC Montafon, 7:5 (1:1; 4:2; 2:2) Sieg gegen EHC Alge Elastic Lustenau. Was will das Eishockey-Herz noch mehr?

Unsere Cracks präsentieren sich am dritten Spieltag spielerisch und kämpferisch in Bestform. Abgesehen eines Hängers an der Wende vom ersten zum zweiten Drittel dominieren wir das Spiel gegen die Lustenauer Sticker klar.

 

Nach dem 1:1 zur Pause ziehen die Gäste zu Beginn des zweiten Drittels auf 1:3 davon. Wir kämpfen uns ins Spiel zurück. Zunächst scheitert Sebastian Galehr an Goalie Vetter und Walter Fussi setzt auf Metall, ehe er auf Zuspiel von Sebastian Jochum und Adrian Tschofen durch ein Traumtor auf 2:3 verkürzt. Ein Minute später gleicht Adrian Tschofen in Überzahl auf 3:3 aus. Lustenau kommt in dieser Phase kaum aus dem Verteidigungsdrittel heraus und kassiert auf Vorlage von Patrick Ganahl auf Adrian Tschofen das 4:3 und Walter Fussi finalisiert auf Zuspiel von Christoph Willi auf Lukas Mangeng durch einen satten Schlagschuss das 5:3.

 

Im Schlussdrittel baut ein Doppelschlag von Marlon Tschofen (48.) und Patrick Ganahl (49.) den Vorsprung auf 7:3 aus. Damit ist das Spiel gelaufen. Was folgt ist Ergebniskosmetik. Nach Timeout Lustenau 7:4 und ein kurioses 7:5 Überzahltor in der Schlussminute.

 

EHC-Coach Marian Gallo: "Lustenau verdient Respekt. Gratulation an meine Mannschaft für die feine Leistung."

 

Torfolge: 11. 0:1 Patrick Rhomberg, 12. 1:1 Manuel Romagna, 20. 1:2 Patrick Rhomberg (PP1), 23. 1:3 Patrick Rhomberg, 27. 2:3 Walter Fussi, 28. 3:3 Adrian Tschofen (PP1), 33. 4:3 Adrian Tschofen, 36. 5:3 Walter Fussi, 48. 6:3 Marlon Tschofen, 49. 7:3 Patrick Ganahl, 49. 7:4 Lucas Loibnegger, 59. 7:5 Patrick Rhomberg (PP1)

 

Strafen:  Montafon 9x2 bzw. Lustenau 8x2 plus 20 (Lucas Loibnegger)

So

21

Okt

2018

VEHL1: Hart erkämpfte Punkte

(sm) Am zweiten Spieltag punkten wir voll in der Vorarlberghalle gegen SPG SC Feldkirch/VEU Feldkirch. Endstand 5:7, Drittel 1:3; 1:3, 3:1. Pikanterie am Rande: Richard Stengele, EHC Trainer der vergangenen zwei Saisonen, coacht die gegnerische Mannschaft.

Drei Minuten Spieldauer und schon bringt Daniel Gruber in Überzahl die Spielgemeinschaft SC Feldkirch/VEU Feldkirch im Powerplay 1:0 in Führung. Wir lassen uns nicht entmutigen. Als Antwort gleicht wenig später Lukas Thöny mit einem Shorthander zum 1:1 aus. Ab diesem Zeitpunkt machen wir das Spiel. Adrian Tschofen (7.) und Lukas Thöny (16.) fixieren die 1:3 Pausenführung.

 

Das zweite Drittel läuft in ähnlicher Tonart. Im Minuten-Takt netzen Sebastian Jochum (24. PP), Sebastian Galehr (26.) und nochmals Sebastian Gelehr (27.) ein, ehe kurz vor der Pausensirene Michael Keckeis den Anschlusstreffer zum 2:6 erzielt.

 

Was zunächst nach sicherem Sieg aussieht, entwickelt sich im Schlussdrittel zur Zitterpartie. Unser Goalie David Felder hat kurz nach Anpfiff gleich zweimal bei Toren von Maximilian Preiss (41. PP) und Christian Breuß (43. PP) das Nachsehen. Das Momentum liegt nun bei den Montfortstädtern. Unser Team verteidigt geschickt. Patrick Ganahl hämmert die Scheibe an die Querstange, im Gegenzug versenkt Daniel Gruber (58.) den Puck im Kasten zum 5:6. Feldkirch nimmt den Goalie vom Eis und drückt mit sechs Spielern auf den Ausgleich. In unserer Verteidigungszone gelangt Lukas Thöny in Puckbesitz, sprintet über das halbe Feld und schiebt die Scheibe zum befreienden 5:7 ins leere Tor. Damit sind drei Punkte im Trockenen.

 

Torfolge: 3. 1:0 Daniel Gruber (PP), 5. 1:1 Lukas Thöny (SH1), 7. 1:2 Adrian Tschofen, 16. 1:3 Lukas Thöny, 24. 1:4 Sebastian Jochum, 26. 1:5 Sebastian Galehr, 27. 1:6 Sebastian Galehr, 39. 2:6 Michael Keckeis, 41. 3:6 Maximilian Preiss (PP), 45. 4:6 Christian Breuß (PP), 58. 5:6 Daniel Gruber, 59. 5:7 Lukas Thöny (EN)

 

Strafen: je 6x2 Minuten

Di

16

Okt

2018

VEHL1: Wir nehmen einen Punkt mit

(sm) Mit 5:4 (0:2, 3:1, 1:1) nach Penalty gegen die DEC/ECB Juniors nehmen wir einen Punkt aus dem Messestadion mit nach Hause.

Im ersten Meister-schaftsspiel gas-tieren wir gegen DEC/ECB Juniors. Im ersten Drittel dominiert unser Team klar, die Chancenverwertung lässt zu wünschen übrig. Nach Toren von Lukas Thöny und Sebi Galehr in Überzahl sind die Hausherrren mit 0:2 gut bedient.

Dem 1:2-Anschlusstreffer zu Beginn des Mitteldrittels folgt ein Einbruch unserer Mannschaft. Drei Kühlboxaufenthalte kosten viel Kraft. So fällt im Powerplay das 2:2 und kurz darauf das 3:2. Dann kommen wir ins Spiel zurück. Zwei Minuten vor der Pause folgt der Lohn für die Mühe. Sebi Galehr gleicht auf 3:3 aus.

Das Schlussdrittel eröffnen wir mit einer Offensive. Treffer wollen zunächst keine gelingen, bis Lukas Thöny in Unterzahl aus einem Gestocher heraus die Scheibe zum 3:4 ins Netz bugsiert. Umgehend folgt die Antwort der Gastgeber zum 4:4 . Bei diesem Endstand fällt die Entscheidung im Penaltyschießen. Da haben die Hausherren die Nase vorn.  

 

Torfolge: 12. 0:1 L. Thöny, 13. 0:2 S. Galehr (PP), 21. 1:2 M. Metzler, 25. 2:2 F. Marte, 33. 3:2 M. Bresnik, 39. 3:3 S. Galehr, 46. 4:3 L. Thöny (SH1), 46. 4:4 M. Hofer (PP), 5:4 M. Herburger (Penalty)

 

Strafen: 2x2 DEC/ECB Juniors bzw. 6x2 EHC Montafon

Sa

10

Mär

2018

VEHL1: Wir sind Vizemeister!

(sm) Große Kulisse mit über 500 Fans am 10.03.2018 im Aktivpark beim entscheidenden dritten Finalspiel gegen SC Hohenems 2. Beide Teams sind auf den Landesmeister fokus-siert. Wir verlieren 2:3 (0:0 2:3,0:0) und sind Vizemeister. Super Leistung unseres Teams angesichts der Verletztenliste.

Obwohl im ersten Drittel dominant, will und will kein Treffer gelingen. Die Scheibe läuft nicht für uns. Zwei mal Metall, Ladehemmung beim Abschluss und ein gut disponierter Emser Goalie sind die Zutaten zum 0:0 Pausenstand.

 

Kalte Dusche nach Anpfiff. Abspielfehler im Powerplay, unbesetzte Defensive, Andreas Beiter netzt zum 0:1 ein. Die Freude der Emser währt nur eine Minute, dann gleicht Marlon Tschofen nach Zuspiel von Patrick Schonaklener auf 1:1 aus. Drei Minuten später geht Hohenems durch Michael Beiter abermals in Führung. Wie im ersten Drittel versemmeln wir Chancen über Chancen. Es vergehen neun weitere Minuten, ehe Sebastian Galehr auf 2:2 egalisiert. Assists Patrick Ganahl und Walter Fussi. Nun kommt der Gegner kaum mehr aus der Verteidigungszone heraus. Zwei Minuten vor der Pause Powerplay für uns. Die Führung liegt in der Luft. Statt Führung folgt die zweite kalte Dusche. Was abläuft ist geradezu eine Kopie des ersten Treffers mit dem Unterschied, dass wir diesmal in 5:3 Überzahl das dritte Tor kassieren.

 

Nach diesem Tiefschlag zeigt unsere Mannschaft  Moral und ist wie in den vorangegangenen zwei Dritteln auch im Schlussdrittel spielgestaltend. Trotz tollen Offensivaktionen gelingt es dem Gegner mit dem nötigen Glück das 2:3 über die Runden zu bringen.

 

Markus Burtscher, sportlicher Leiter EHC Montafon: "Super Leistung unseres Teams heute. Bei voller Besetzung hätte es anders ausgesehen. Gratulation an den Sieger."

 

Wir sind stolz auf unsere Mannschaft und gratulieren zum Vizemeister. Vereinsvorstand und Fans danken Spielern und Helfern für ihren Einsatz. Führung nach dem Grunddurchgang, Viertel- und Halbfinalsieg, 2:1 im Best-of-Three Finale ist Empfehlung genug für die nächste Saison.

 

Torfolge: 21. 0:1 Andreas Beiter (5:4 Unterzahl), 22. 1:1 Marlon Tschofen, 25. 1:2  Michael Beiter, 34. 2:2 Sebastian Galehr, 39. 2:3 Michael Beiter (5:3 Unterzahl)

 

Strafen: 5x2 Montafon bzw. 10x2 Hohenems

Mi

07

Mär

2018

VEHL1: Zurück an den Start

(sm) ... heißt es für unseren EHC. Zuhause 7:4 Sieg, auswärts 3:1 (2:0, 0:1, 1:0) Schlappe. Stand in der Best-of- Three Serie 1:1. Drittes Finalspiel gegen SC Hohenems 2 am Samstag im Aktivpark. Der Sieger ist Landesmeister.

Nach elf Minuten Spieldauer bringt ein Doppelschlag für die Emser das 2:0 . Beiden Treffern gehen grobe Abspielfehler voraus. Wir sind im Angriffsmodus, vernachlässigen aber die Defensive. Michael Beiter  erzielt mit einem Shorthander das 1:0. Das 2:0 legen wir für Philip Bader auf. Das wars im ersten Abschnitt.

 

Im zweiten Drittel haben wir mehr Spielanteile, der Anschlusstreffer lässt lange auf sich warten, ehe Walter Fussi eine Minute vor der Pause nach Vorarbeit von Manuel Romagna und Adrian Tschofen im Powerplay auf 2:1 verkürzt.

 

Auf Biegen und Brechen geht es im Schlussdrittel ab. Schnelle Szenenwechsel, Torchancen für beide Teams. Wir sind nah am Ausgleich dran, aber es soll nicht sein, vielmehr schlägt Michael Beiter für die die Emser eine Minute vor Ende abermals zu. Endstand 3:1.

 

In der Best-of-Three Serie steht es 1:1. Am kommenden Samstag fällt im Aktivpark die Entscheidung. Der Sieger ist Landesmeister. What´s up Jungs? Wir vertrauen auf Euch!

 

Torfolge: 11. 1:0 Michael Beiter (shorthander), 13. 2:0 Philip Bader, 39. 2:1 Walter Fussi (PP), 59. 3:1 Michael Beiter.

 

Strafen: 5x2 Hohenems bzw. 9x2 Montafon

Sa

03

Mär

2018

VEHL1: Buddy lässt Emser Steinböcke abstürzen

(sm) Große Kulisse im Aktiv-park beim ersten Finale gegen SC Hohenems 2. Beide Teams sind auf den Landesmeister fokussiert. Wir gewinnen 7:4 (3:3, 1:1, 3:0). Man of the day ist Patrick "Buddy" Ganahl mit sechs Toren.

Bereits im ersten Drittel fallen sechs Tore. Gleich zu Beginn schreiben wir an. Nach Pass von Walter Fussi legt Marc Colleoni für Patrick Ganahl vor und dieser netzt zum 1:0 ein. Noch ist der Torjubel nicht verstummt und schon gleicht Philip Nachbauer auf 1:1 aus. In gleicher Manier geht es weiter. Tor Patrick Ganahl (7.) 2:1, Ausgleich Michael Beiter (8.) 2:2. Drei Minuten später schießt Trevor S. Conroy die Steinböcke 2:3 in Führung. Zwei Minuten vor der Pause egalisiert Patrick Ganahl auf Zuspiel von Ronald Netzer auf 3:3.

 

Der zweite Spielabschnitt lässt sich trotz harter Gangart der Emser zunächst gut für uns an. Eine Kombination von Marc Colleoni und Miro Stolc verwertet Walter Fussi zum 4:3. Die Freude über den Führungstreffer währt nur vier Minuten, dann folgt die kalte Dusche. Michael Beiter gleicht in Unterzahl aus. Der darauf folgende Hänger mit zwei zehnminütigen Disziplinarstrafen und zwei kleinen Bankstrafen gibt Hohenems Aufwind, bleibt für uns aber ohne Folgen. Mit 4:4 geht es in die Kabinen.

 

Im Schlussabschnitt rufen wir die letzten Reserven ab, spielen groß auf. Patrick Ganahl schärft sein Visier und bringt die Steinböcke mit drei Toren zum Absturz. Das 5:4 (46.) unter Mitwirkung von Walter Fussi und Ronald Netzer drängt Hohenems auf die Verliererstraße ab. Miro Stolc passt zum tief stehenden Patrick Ganahl und es klingelt zum 6:4. Nun läuft die Zeit für uns. Als dann die Emser ihren Keeper für einen weiteren Feldspieler vom Eis nehmen, fixiert Patrick Ganahl mit einem empty-net Goal den 7:4 Sieg.

 

In der Best-of-Three Serie führen wir 1:0. Am kommenden Mittwoch steigt in Hohenems das zweite Finale. What´s up Jungs? Sieg bedeutet Meister, sonst drittes Spiel am Samstag zuhause.

 

Torfolge: 1. 1:0 Patrick Ganahl, 2. 1:1 Philip Nachbauer, 7. 2:1 Patrick Ganahl, 8. 2:2 Michael Beiter, 11. 2:3 Trevor S. Conroy, 18. 3:3 Patrick Ganahl, 28. 4:3 Walter Fussi, 32. 4:4 Michael Beiter (Shorthander), 46. 5:4 Patrick Ganahl, 52. 6:4 Patrick Ganahl, 58. 7:4 Patrick Ganahl (empty net)

 

Strafen: 4x2 + 10 Schonaklener (Disziplinarstrafe) + A. Tschofen (Disziplinarstrafe) Montafon bzw. 5x2 Hohenems

Mi

28

Feb

2018

VEHL1: Super: Das Finale ruft!

(sm) Fürs zweite Halbfinale gegen EHC Hard "Die Haie" gilt hopp oder tropp. Der Sieger ist im Finale, der Verlierer im Urlaub. Wir gewinnen 1:3 (0:1,1:1, 0:1) und treffen im Finale auf SC Hohenems 2. Sebi Galehr ist mit zwei Toren Matchwinner. 

In einem schnellen, abwechslungsreichen Spiel nehmen wir die Zügel in die Hand und setzen die junge Haberl-Truppe mit effektivem Fore-checking gehörig unter Druck. 9:29 zeigt die Uhr. Unser Powerplay Special Team leistet volle Arbeit. Auf Zuspiel von Patrick Ganahl und Marc Colleoni schreibt Walter Fussi zum 0:1 an. Zu Beginn des Mitteldrittels gleicht Kevin Ade für Hard in Überzahl auf 1:1 aus. Postwendend passt Patrick Schonaklener zu Sebastian Galehr und dieser stellt den alten Vorsprung wieder her. In den verbleibenden 18 Minuten bis zur Drittelsirene verzeichnen wir deutlich mehr Spielanteile, scheitern jedoch beim Abschluss. Mit der 1:2 Führung starten wir in das Schlussdrittel. Unsere Cracks gehen an ihre Grenzen und binden den Gegner über weite Strecken in der eigenen  Verteidigungzone. Die Zeit läuft gegen Hard. Fünf Minuten vor Ende meistert Goalie Dominik Dieber eine brenzlige Situation. Im Gegenzug klingt bei den Haien Metall. Hektik kommt auf.Gegen Schluss hin geht dann alles sehr schnell. Timeout Hard, Goalie heraus, sechster Feldspieler herein. Und wie so oft kommt es wie es kommen muss. Eine halbe Minute vor Ende Scheiben-verlust Hard und Sebastian Galehr befördert den Puck vorbei an Freund und Feind ins leere Tor. Mit dem 1:3 ist das Ticket fürs Finale gelöst. Die Mission Titelverteidigung lebt!

 

Torfolge: 9. 0:1 Walter Fussi (Überzahl), 21. 1:1 Kevin Ade (Überzahl), 22. 1:2 Sebastian Galehr, 59. 1:3 Sebastian Galehr (empty net).

 

Strafen: jeweils 5x2

Sa

24

Feb

2018

VEHL1: Halbfinale Offen

(sm) Das erste Halbfinal-spiel EHC Montafon gegen EHC Hard ist ein Spiel der Gegensätze. Chancen für Montafon, Tore für Hard. Erst ein Doppelschlag fünf Minuten vor Spielende wendet die drohende Niederlage ab und fixiert das 2:2 (0:0, 0:1, 2:1).

Im Viertelfinale schicken die Harder Haie den Favoriten Samina Rankweil auf Urlaub. Das gibt Auftrieb, nun wollen sie mehr. Einem ausgegliche-nen ersten Drittel folgt im Mitteldrittel ein Sturmlauf unserer Cracks. Allein der Harder Goalie Simon Büsel hält sein Team mit drei Big Saves  im Spiel. Wer die Tore nicht schießt, bekommt sie. Dieser Weis-heit gemäß schlägt es bei uns ein. Ein Gestocher vor Goalie Dominik Dieber nutzt Simon Caldonazi zum 0:1 für Hard. Im Schlussdrittel legen wir nochmals zu, scheitern jedoch beim Abschluss. In fast einer Blau-pause des zweiten Drittels fällt das 0:2 durch Sandro Hofer in der 52. Spielminute. Die Haie wähnen sich bereits als Winner. Wir zeigen Moral und drehen das Spiel innerhalb einer Minute. In Minute 54 bezwingt Lukas Thöny nach Zuspiel von Patrick Ganahl den Harder Goalie. In Minute 55  legt Marc Colleoni für Adrian Tschofen ideal auf und dieser macht das 2:2. Spannung bis zur letzten Sekunde. Mit Hängen und Würgen bringt Hard das Unentschieden ins Trockene.

 

Mit dem Remis ist Hard gut bedient. High Noon am kommenden Mittwochabend in Hard. Wir wollen ins Finale!

 

Torfolge: 27. 0:1 Nicola Caldonazzi, 52. 0:2 Sandro Hofer, 54. 1:2 Lukas Thöny, 55. 2:2 Adrian Tschofen

 

Strafen: jeweils 6x2

Mi

21

Feb

2018

VEHL1: Montafon im Halbfinale

(sm) Das zweite Vier-telfinalspiel entscheidet EHC Montafon mit 3:8 (0:2, 1:4, 2:2) für sich. Damit Saisonende für SC Feldkirch, Montafon im Halbfinale.

Feldkirch steht von Spielbeginn an mit dem Rücken zur Wand. Wir sind einen Schlittschuh schneller und beschäftigen den Gegner in der Defensive. Das 0:2 durch Patrick Ganahl und Patrick Schonaklener schmeichelt den Montfortstädtern. Obwohl das Spiel nach dem ersten Drittel bereits entschieden ist, hält Feldkirch die Spannung durch Kon-terchancen aufrecht. Im zweiten Drittel legt zunächst Lukas Thöny auf 0:3 nach, ehe Patrick Ganahl den Vorsprung auf 0:4 ausbaut. In Minute 28 und 29  nehmen Markus Stengele, Marc Colleoni und Patrick Schonaklener auf der Strafbank Platz. Aus vier Minuten doppelter Über-zahl kann Feldkirch kein Kapital schlagen. Kaum hat Markus Stengele von der Kühlbox aufs Eis gewechselt trifft Adrian Tschofen nach Zuspiel von Patrick Ganahl mit einem Shorthander zum 0:5. Nach 35 Minuten netzt Michael Schurig erstmals für Feldkirch ein. 36 Sekunden vor Drit-telende stellt Adrian Tschofen den fünf Tore Vorsprung wieder her. Im Schlussdrittel schalten unsere Cracks einen Gang zurück. Tore von Christian Breuß und Thomas Feichter für Feldkirch bzw. Patrick Peter und Lukas Thöny sind Ergebniskosmetik.

 

Eine starke Vorstellung liefern einmal mehr unsere Eigenbau-Youngsters Lukas Thöny und Adrian Tschofen mit jeweils 2 Toren und einem Assist ab.

 

Torfolge: 12. 0:1 Patrick Ganahl, 15. 0:2 Patrick Schonaklener, 24. 0:3 Lukas Thöny (PP), 27. 0:4 Patrick Ganahl, 31. 0:5 Adrian Tschofen (Shorthander), 35. 1:5 Michael Schurig, 39. 1:6 Adrian Tschofen, 44. 2:6 Christian Breuß, 50. 2:7 Patrick Peter, 50. 2:8 Lukas Thöny, 56. 3:8 Thomas Feichter

 

Strafen: 9 SC Feldkirch bzw. 7 EHC Montafon

Sa

17

Feb

2018

VEHL1: Montafon legt im Playoff vor

(sm) Erfolgreich starten wir ins Playoff. Im ersten Viertelfinalspiel legen wir gegen SC Feldkirch mit 8:2 (1:2, 3:0. 4:0) die Schiene ins Halbfinale. Am 21.2.2018 entscheidet sich wer im Halbfinale ist.

Das erste Drittel ist eine enge Kiste. Wir spielen im Trainingsmodus, Feldkirch hingegen kämpft mit voller Kraft und wird in Minute acht mit einem Doppelschlag innerhalb 25 Sekunden belohnt. Zunächst verwandelt Daniel Gruber ein Zuspiel von Patrick Deutsch zum 0:1, dann erhöht Christoph Gesson auf 0:2, Assist Michael Schurig. Beide Seiten generieren in der Folge Chancen, scheitern aber beim Abschluss. Knapp eine Minute vor der Pause ändert sich das. Lukas Thöny verkürzt in Überzahl auf 1:2. Im Mitteldrittel besinnen sich unsere Cracks ihrer Potentiale und drehen das Spiel. Scheibengewinn Patrick Schonaklener, Pass auf Patrick Ganahl und dieser legt für Lukas Thöny zum 2:2 auf. Erstmals Führung Montafon nach 34 Minuten. In Unterzahl netzt Manuel Romagna nach Vorarbeit von Lukas Thöny und Patrick Ganahl auf 3:2 ein. Zwei Minuten später erhöht Patrick Schonaklener nach Zuspiel von Sebastian Galehr den Vorsprung auf 4:2. Im Schlussdrittel verlagert sich das Spiel in die Feldkircher Verteidiungszone. Konter scheitern an unse-rer Abwehr. Goalie Dominik Dieber meistert zwei brenzlige Situationen. In Minute 46 verlängert Marc Colleoni den Pass von Markus Stengele zu Patrick Schonaklener. Dieser verwandelt aus kurzer Distanz zum 5:2. Damit ist die Vorentscheidung gefallen. Vier rabenschwarze Minuten bescheren dann Feldkirch noch drei Tore. Zunächst lässt Adrian Tschofen gefinkelt zwei Gegenspieler aussteigen und schießt das 6:2. Im Powerplay stellt Markus Stengele nach Zuspiel von Manuel Romagna und Patrick Schonaklener auf 7:2. Auf Vorlage von Mathias Perzl und Felix Vonier setzt Sebastian Galehr den Schlusspunkt zum 8:2.

 

Torfolge: 8. 0:1 Daniel Gruber, 8. 0:2 Christoph Gesson, 18. 1:2 Lukas Thöny (PP1), 28. 2:2 Lukas Thöny, 34. 3:2 Manuel Romagna (SH1), 36. 4:2 Patrick Schonaklener, 46. 5:2 Patrick Schonaklener, 54. 6:2 Adrian Tschofen, 57. 7:2 Markus Stengele (PP1), 58. 8:2 Sebastian Galehr.

 

Strafen: jeweils 5x2

Sa

10

Feb

2018

VEHL1: Packendes Eishockey

(sm) Wir fertigen in ei- nem hochklassigen Spiel Verfolger HC Samina Rankweil 8:4 (0:1, 4:2, 4:1) ab und sind nach dem Grunddurchgang auf Platz eins. Nun ist Playoff Time. Erstes Viertelfinal-spiel gegen SC Feldkirch im Aktivpark.

Der Schlager Erster gegen Zweiter lässt einiges erwarten. Noch dazu wollen wir Revanche für die 5:4 Niederlage in Rankweil. Das Spiel  über-trifft dann alle Erwartungen. Beide Teams sind offensiv eingestellt, die schnelle Umschaltung von Abwehr auf Angriff und umgekehrt begeistert die Fans. Nach zehn Minuten springt unserem Goalie Dominik Dieber der Puck von der Schaufel ins Netz. Zu Beginn des zweiten Drittels egalisiert Lukas Thöny im Alleingang die Rankweiler Führung und stellt auf 1:1. Zwei Minuten darauf stellt Alexander Ritzinger den alten Vorsprung für Rankweil wieder her und nach weiteren vier Minuten erhöht Lucas Loibnegger im Powerplay auf 1:3. Rankweil scheint auf der Siegerstraße zu sein, doch wir stoppen die Ambitionen. Nach überstandenem Unter-zahlspiel leitet Ronald Netzer mit einem Schorthander den Umschwung ein. Es steht 2:3. Markus Stengele gleicht dann auf 3:3 aus, eine Minute später erstmals 4:3 Führung Montafon. Torschütze Patrick Schonak-lener. Ab nun läuft die Scheibe für uns. Zu Beginn des Schlussdrittels baut Patrick Peter den Vorsprung auf 5:3 aus. Beim 6:3 durch Marlon Tschofen ist das Spiel gelaufen. Alexander Ritzingen verkürzt zunächst noch auf 6:4, ehe in Minute 52 Patrick Schonaklener auf 7:4 nachlegt. Eine Minute später doppelt Walter Fussi auf 8:4 auf und setzt den Schlusspunkt.

 

Torfolge: 10. 0:1 Daniel Vojta, 21. 1:1 Lukas Thöny, 23. 1:2 Alexander Ritzinger, 27. 1:3 Lucas Loibnegger (PP), 34. 2:3 Ronald Netzer (Shorthander), 38. 3:3 Markus Stengele, 39. 4:3 Patrick Schonaklener, 41. 5:3 Patrick Peter, 47. 6:3 Marlon Tschofen, 47. 6:4 Alexander Ritzinger, 52. 7:4 Patrick Schonaklener, 53. 8:4 Walter Fussi

 

Strafen: 5x2 plus 10 Disziplinarstrafe (Schonaklener) Montafon bzw. 7x2 Rankweil

Mi

07

Feb

2018

VEHL1: Stolperstein Chancenaus-wertung

(sm) Unsere Cracks scheitern in Hohenems an der eigenen Chancenauswertung und verlieren 2:1 (1:1, 0:0; 1:0). Wir machen aus viel wenig, Hohenems aus wenig viel. Das macht den Unterschied. An der Tabelle ändert sich für uns nichts

Der Eindruck, dass heute die Scheibe nicht für uns läuft, täuscht nicht. Einen Kühlbox-Aufenthalt von Manuel Romagna nutzen die Emser Steinböcke und gehen in Überzahl durch Philipp Bader in der vierten Minute 1:0 in Führung. Bei deutlich mehr Spielanteilen für uns dauert es weitere 12 Minuten, ehe Marlon Tschofen auf Zuspiel von Marc Colleoni auf 1:1 stellt. Bei diesem Stand geht es ins zweite Drittel. Trotz anhaltend spielerischer Dominanz unseres Teams hält der Emser Goalie den Kasten rein. Dasselbe Bild im Schlussdrittel. Wir machen das Spiel, die Steinböcke sorgen mit Kontern vor unserem Tor für dicke Luft. Aus einer solchen Situation generieren die Hausherren einen Penalty, den Michael Beiter sechs Minuten vor Spielende verwandelt. Bei 2:1 tönt die Schlussirene. Alles in allem ein Spiel vergebener Möglichkeiten.

 

Tore: 6. 1:0 Philipp Bader (PP), 18. 1:1 Marlon Tschofen, 54. 2:1 Michael Beiter (Penalty)

 

 

Strafen: Hohenems 7 bzw. Montafon 5

So

04

Feb

2018

VEHL1: Kantersieg in Rankweil

(sm) Unsere Cracks wärmen sich für die letzten zwei Spiele im VEHL1- Grunddurchgang mit 1:16 (Drittel 0:3; 0:7; 1:6) gegen den HC Walter Buaba Rankweil auf.

In der laufenden Saison kom-men die Walter Buaba nicht in die Gänge. Wir werden der Pa-pierform gegen den Tabellen-nachzügler gerecht und fahren ein 1:16 ein, wobei der Rankweiler Goalie mit einer starken Leistung eine noch höhere Klatsche abwendet. Der Abstand an der Tabellenspitze wächst auf vier Punkte an. Mittwoch auswärts in Hohenems und samstags zuhause gegen Verfolger Samina Rankweil wird ein schärferer Wind wehen.

 

Tore: 2. 0:1 Patrick Peter, 2. 0:2 Markus Stengele, 5. 0:3 Patrick Schonaklener, 29. 0:4 Patrick Schonaklener, 31. 0:5 Patrick Ganahl, 33. 0:6 Patrick Peter, 34. 0:7 Patrick Schonaklener, 35. 0:8 Patrick Ganahl, 38. 0:9 Marlon Tschofen, 41. 0:10 Patrick Schonaklener, 42. 0:11 Markus Stengele, 53. 0:12 Manuel Romagna (PP), 56. 1:12 S. Tyrol, 56. 1:13 Patrick Peter, 57. 1:14 Markus Stengele, 58. 1:15 Lukas Thöny, 59. 1:16 Patrick Schonaklener.

 

Strafen: Rankweil 2x2 + 5 (Preiss-Bandencheck) + 20 (Preiss-Spieldauer Disziplinarstrafe) bzw. Montafon 1x2 + 10 (Colleoni-Disziplinarstrafe)

Sa

27

Jan

2018

VEHL1: Eishockey vom Feinsten

(sm) Das Spiel EHC Montafon gegen SC Hohenems 2 bietet alles, was das Eishockeyherz begehrt. Wir behaupten mit 5:3 (1:2, 2:1, 2:0) die Tabellenspitze, Hohenems belegt Platz drei.

Drei Minuten nach Anpfiff rutscht ein harmloser Schuss von Michael Beiter unter dem Beinschoner von Dominik Dieber ins Tor. Die nächsten 15 Minuten läuft die Scheibe für die Gäste, unsere Defensive ist gefordert. Nach Pass von Andreas Beiter zu Michael Beiter netzt Mathias Grabner zum 0:2 ein. Dann kommt unser Team besser ins Spiel und zu Chancen. 31 Sekunden vor der Pause ist es dann so weit. In Überzahl verkürzt Ronald Netzer mit einem Kracher auf 1:2.

 

Im zweiten Drittel legen wir den Hebel auf Offensive um. Tore von Walter Fussi in Minute 26 und 31 bringen die 3:2 Führung. Im Konter gleicht Domingo Usubelli auf 3:3 aus.

 

Im Schlussdrittel drängen beide Mannschaften auf die Entscheidung und legen ihr Spiel entsprechend offensiv an. Hoher physicher Einsatz, faire Zweikämpfe und sehenswerte Kombinationen begeistern das Publikum. Zehn Minuten vor Schluss Jubel im Montafon-Sektor im Aktivpark. Patrick Ganahl bezwingt Hohenems-Goalie Felix Beck und es steht 4:3. Hektik auf beiden Seiten ist die Folge. Vier Minuten vor Schluss nimmt Felix Vonier eine kleine Strafe, wir überstehen das Hohenemser Powerplay ohne Treffer. Dann nehmen die Hohenemser Steinböcke den Goalie aus dem Spiel und krallen sich mit sechs Spielern in unserer Verteidigungszone fest. Ein Befreiungsschlag von Felix Vonier lässt die Scheibe 22 Sekunden vor der Sirene den Weg ins leere Emser Tor finden. Endstand: 5:3.

 

Coach Richard Stengele: "Eine Werbung fürs Eishockey. Danke an meine Jungs. Sie haben alles richtig gemacht."

 

Tore: 3. 0:1 Michael Beiter, 14. 0:2 Mathias Grabner, 19. 1:2 Ronald Netzer (PP), 26. 2:2 Walter Fussi, 31. 3:2 Walter Fussi, 33. 3:3 Domingo Usubelli, 49. 4:3 Patrick Ganahl, 59. 5:3 Felix Vonier.

 

Strafen: Montafon 2 bzw. Hohenems 3

Sa

20

Jan

2018

VEHL1: Bemühungen bleiben unbelohnt

(sm) Eine unglückliche 5:4 Auswärtsniederlage nach Penaltyschießen kassiert unser Team gegen HC Samina Rankweil. Drittel: 2:1, 1:3, 1:0, 1:0 n.P. Dennoch halten wir mit einem Punkt Vorsprung die Tabellenspitze.

Trotz spielgestaltendem Auftritt unserer Mannschaft lassen wir bei den taktisch gut eingestellten Hausherren zwei Punkte liegen. Wie jede Niederlage hat auch diese mehrere Ursachen. Nach dem schnellen Führungstreffer durch Patrick Schonaklehner nehmen wir im ersten Drittel vier Strafen und werden dafür mit Powerplay-Toren von Benjamin Kyllönen und Daniel Vojta bestraft. Zur Pause liegt Rankweil mit 2:1 in Führung. Das zweite Drittel geht klar an uns. Zwei Tore von Walter Fussi in Minute 21 und 24 bringen das 2:3. Umgehend gleicht Benjamin Kyllönen auf 3:3 aus. Patrick Ganahl scort in Minute 29 zum 3:4. Bei diesem Stand geht es in die Kabinen. Grenzwertige Verhältnisse auf dem Rankweiler Freilufteisplatz im Schlussdrittel. Starker Regen bedingt stumpfes Eis, Pfützen machen die Scheibe schwer kontrollierbar. Das Spiel scheint für uns gelaufen, aber ein individueller Abwehrfehler zweieinhalb Minuten vor Schluss ermöglicht Rankweil buchstäblich aus dem Nichts das 4:4. Im anschließenden Penaltyschießen hat beim 10. Versuch Rankweil die Nase vorn.

 

Torfolge: 1. 0:1 Patrick Schonaklener, 6. 1:1 Benjamin Kyllönen (PP), 17. 2:1 Daniel Vojta (PP), 21. 2:2 Walter Fussi, 24. 2:3 Walter Fussi, 24. 3:3 Benjamin Kyllönen, 29. 3:4 Patrick Ganahl, 57. 4:4 Niklas Gehringer, 5:4 Gerhard Salzer (entscheidender Penalty)

 

Strafen: Rankweil 6 bzw. Montafon 7.

Mi

17

Jan

2018

VEHL1: Munterer Torreigen im Aktivpark

(sm) Unsere Cracks fügen EHC Megafit Ice Tigers Dornbirn die bisher höchste Niederlage im Grund-durchgang zu. Mit einer 17:3 (6:1, 4:1, 7:1)Schlappe treten die Ice Tigers die Heimreise an.  Ein gutes Ohmen für das Spiel gegen Samina Rankweil?

Im Mittwoch-Nachtragsspiel übernimmt unser Team vom Anpfiff an das Kommando. Nebst dem gut wahrnehmbaren Erdbeben im ersten Drittel erlebt das Publikum ein Spiel zweier ungleich starken Mannschaften ohne Höhepunkte. Was sich bereits im ersten Drittel abzeichnet, verstärkt sich im Mitteldrittel und besonders im Schlussdrittel. Die Ice Tigers finden kein Rezept gegen unsere groß aufspielende Truppe und sind in allen Belangen die klar schwächere Mannschaft.

 

Torfolge: 1. 1:0 Lukas Thöny, 7. 2:0 Lukas Thöny, 8. 3:0 Patrick Ganahl (PP), 11. 4:0 Patrick Schonaklener, 14. 4:1 Kevin Schwinger, 14. 5:1 Patrick Ganahl, 19. 6:1 Patrick Schonaklener (PP), 21. 7:1 Adrian Tschofen, 23. 8:1 Walter Fussi, 30. 8:2 Martin Mallinger, 33. 9:2 Lukas Thöny, 39. 10:2 Walter Fussi, 41. 11:2 Patrick Schonaklener (SH), 49. 12:2 Patrick Schonaklener, 50. 13:2 Walter Fussi, 50. 14:2 Lukas Thöny, 53. 15:2 Miro Stolc, 56. 16:2 Adrian Tschofen, 58. 17:2 Adrian Tschofen, 59. 17:3 Martin Mallinger

 

Strafen: 4 EHC Montafon bzw. 6 EHC Megafit Ice Tigers Dornbirn

Sa

06

Jan

2018

VEHL1: Starker Auftritt unseres Teams

(sm) Krankheitsbedingt mit nur zwei Linien auf dem Eis, erkämpfen wir gegen EHC Hard "Die Haie" im Aktivpark ein 4:0. Drittel: 1:0; 2:0; 1:0.

Ein kräfteraubendes Spiel, in dem jeder für jeden kämpft. Eine kom-pakte Leistung.

Die zehnte Runde zu Dreikönig steht unter keinem guten Stern für uns, müssen wir doch krankheitsbedingt eine Linie vorgeben. Doch diesen Aderlass kompensiert unsere Mannschaft mit hundert Prozent Einsatz. Die 1:0 Pausenführung ist verdient. Torschütze Mathias Perzl, Assist Adrian Tschofen und Patrick Schonaklener. Zu Beginn des Mitteldrittels nehmen die Gäste zwei Strafen. In doppelter Überzahl drückt Patrick Schonaklener auf Zuspiel von Ronald Netzer zum 2:0 ein. Hard drängt auf den Anschlusstreffer, scheitert aber an unserer Defensive. Spätestens bei Goalie Dominik Dieber ist Endstation. In Minute 34 eine Bilderbuchaktion. Im Sprint nimmt Lukas Thöny einen Pass über zwei Linien von Patrick Ganahl auf, lässt den Verteidiger stehen und stellt aus kurzer Distanz auf 3:0. Im Schlussdrittel erhöht nach vier Minuten Patrick Ganahl auf 4:0. In den letzten sechs Minuten müssen unsere Spieler dem Kräfteverschleiß Tribut zollen. Kühlboxaufenthalte mehren sich. Nach überstandener doppelter Unterzahl und freuen uns die hart erkämpften Punkte.

 

EHC Montafon Kapitän Patrick Ganahl: "Hard in Teamarbeit gebogen."

 

Torfolge: 18. 1:0 Mathias Perzl, 23. 2:0 Patrick Schonaklener (PP2), 34. 3:0 Lukas Thöny, 44. 4:0 Patrick Ganahl

 

Strafen: 9 + 10 min (A. Tschofen) + 10 (Romagna) bzw. 5 + 10 (Gschliffner)

Ice Tigers Goalie Büsel steht unter Dauerdruck
Ice Tigers Goalie Büsel steht unter Dauerdruck

Ice Tigers gehen mit 8:2 baden

 

(sm) Im letzten Spiel des VEHL 1 Grunddurchgangs gastiert  EHC Megafit Ice Tigers Dornbirn im Aktivpark. Nach ausgeglichenem Anfangsdrittel schalten die Ice Tigers auf ruppiges Spiel um. Die Kühlbox-Frequenz steigt. Wir sind das klar bessere Team und gewinnen verdient 8:2 (0:1; 4:0; 4:1). Das Play off kann beginnen! Was sind die ersten Spiele? Da EHC Bischof Feldkirch Dornbirn Bulldogs bezwingt, lauten die ersten Halbfinalespiele EHC Aktivpark Montafon vs EHC Megafit Ice Tigers Dornbirn bzw. EHC Bischof Feldkirch vs EHC Bulldogs Dornbirn.

 

Zurück zum Spiel. In den ersten zehn Spielminuten verpassen wir Chancen en masse. Aus einem Konter geraten wir 0:1 ins Hintertreffen. Im zweiten Drittel können die Gäste das hohe Tempo nicht mithalten. Nach dem 1:1 Ausgleich durch Walter Fussi drehen wir das Spiel mit Treffern von Patrick Peter, Manuel Romagna und abermals Patrick Peter innerhalb drei Minuten. In gleicher Tonart geht es im Schlussdrittel weiter. Die Ice Tigers nehmen vermehrt Strafen und wir schießen Tore. Patrick Ganahl (2), Patrick Peter und Patrick Dieber tragen sich in die Schützenliste ein. Daniel Bereuter verkürzt noch auf 8:2. Alle Tore sind aus herausgespielten Kombinationen entstanden. Disziplinierte Spielweise und hohes Tempo sind die Gründe für den heutigen Erfolg. Montafon-Coach Richard Stengele: "Wir sind fürs Play off bereit!"

 

Torfolge: 10:05 0:1 Andreas Mayer, 24:30 1:1 Walter Fussi (PP), 36:10 2:1 Patrick Peter (PP), 38:05 3:1 Manuel Romagna (PP), 39:19 4:1 Patrick Peter (PP), 41:13 5:1 Patrick Ganahl (PP), 48:15 6:1 Patrick Peter (PP), 50:24 7:1 Patrick Ganahl, 51:15 8:1 Patrick Dieber (PP), 55:17 8:2 Daniel Bereuter. 

 

Strafen:  Montafon 9x2 plus 4 bzw. Ice Tigers 15x2, 5 plus Spieldauer Andreas Mayer.

 

 

8:0 Kantersieg gegen SC Hohenems 2

 

(sm) Gleichsam als Wiedergutmachung für die vorwöchige 4:3 Schlappe gegen Bulldogs Dornbirn schicken wir in der vorletzten Runde vor dem Playoff SC Hohenems 2 mit einer 8:0 (3:0: 3:0: 2:0) Packung auf die Heimreise.

 

 

Von Beginn machen wir das Spiel. Wir drücken aufs Tempo, die Hohenemser Gäste können da nicht mithalten. Nur selten kommen sie aus der eigenen Verteidigungszone heraus. Und wenn, dann ist unsere Defensive zur Stelle. SC Hohenems 2 geht ab dem zweiten Spielabschnitt zusehends die Luft aus. Als Folge mehren sich Strafen. Ein Kniecheck in Minute 50 von Dominik Ritter lässt den Einsatz von Lukas Mangeng im nächsten Spiel fraglich erscheinen. Mit je drei Toren im ersten und zweiten Spielabschnitt sowie zwei Toren im Schlussdrittel sind die Hohenemser gut bedient, zumal uns 19 Minuten Überzahlspiel nichts Zählbares bringt.

 

Positiv bemerkbar machen sich die Linienumstellung und ausgeglichene Eiszeiten. Nach 30 Minuten macht Dominik Dieber Stefan Reiterhofer Platz im EHC-Tor.  

 

Torfolge: 5:26 1:0 Patrick Dieber, 11:40 2:0 Sebastian Galehr, 19:59 3:0 Patrick Peter, 22:35 4:0 Lukas Mangeng, 28:51 5:0 Sebastian Dona, 36:58 6:0 Adrian Tschofen, 45:26 7:0 Christoph Willi, 51:35 8:0 Patrick Ganahl.

 

Strafen:  Montafon 2x2 bzw. Hohenems 7x2, 5 plus Spieldauer Dominik Ritter.

 

 

Unsere Sponsoren