VEHL1: Montafon legt im Playoff vor

(sm) Erfolgreich starten wir ins Playoff. Im ersten Viertelfinalspiel legen wir gegen SC Feldkirch mit 8:2 (1:2, 3:0. 4:0) die Schiene ins Halbfinale. Am 21.2.2018 entscheidet sich wer im Halbfinale ist.

Das erste Drittel ist eine enge Kiste. Wir spielen im Trainingsmodus, Feldkirch hingegen kämpft mit voller Kraft und wird in Minute acht mit einem Doppelschlag innerhalb 25 Sekunden belohnt. Zunächst verwandelt Daniel Gruber ein Zuspiel von Patrick Deutsch zum 0:1, dann erhöht Christoph Gesson auf 0:2, Assist Michael Schurig. Beide Seiten generieren in der Folge Chancen, scheitern aber beim Abschluss. Knapp eine Minute vor der Pause ändert sich das. Lukas Thöny verkürzt in Überzahl auf 1:2. Im Mitteldrittel besinnen sich unsere Cracks ihrer Potentiale und drehen das Spiel. Scheibengewinn Patrick Schonaklener, Pass auf Patrick Ganahl und dieser legt für Lukas Thöny zum 2:2 auf. Erstmals Führung Montafon nach 34 Minuten. In Unterzahl netzt Manuel Romagna nach Vorarbeit von Lukas Thöny und Patrick Ganahl auf 3:2 ein. Zwei Minuten später erhöht Patrick Schonaklener nach Zuspiel von Sebastian Galehr den Vorsprung auf 4:2. Im Schlussdrittel verlagert sich das Spiel in die Feldkircher Verteidiungszone. Konter scheitern an unse-rer Abwehr. Goalie Dominik Dieber meistert zwei brenzlige Situationen. In Minute 46 verlängert Marc Colleoni den Pass von Markus Stengele zu Patrick Schonaklener. Dieser verwandelt aus kurzer Distanz zum 5:2. Damit ist die Vorentscheidung gefallen. Vier rabenschwarze Minuten bescheren dann Feldkirch noch drei Tore. Zunächst lässt Adrian Tschofen gefinkelt zwei Gegenspieler aussteigen und schießt das 6:2. Im Powerplay stellt Markus Stengele nach Zuspiel von Manuel Romagna und Patrick Schonaklener auf 7:2. Auf Vorlage von Mathias Perzl und Felix Vonier setzt Sebastian Galehr den Schlusspunkt zum 8:2.

 

Torfolge: 8. 0:1 Daniel Gruber, 8. 0:2 Christoph Gesson, 18. 1:2 Lukas Thöny (PP1), 28. 2:2 Lukas Thöny, 34. 3:2 Manuel Romagna (SH1), 36. 4:2 Patrick Schonaklener, 46. 5:2 Patrick Schonaklener, 54. 6:2 Adrian Tschofen, 57. 7:2 Markus Stengele (PP1), 58. 8:2 Sebastian Galehr.

 

Strafen: jeweils 5x2

Unsere Spieler

Unsere Sponsoren